Nationalratswahlkampf: Plakate von ÖVP, SPÖ, FPÖ und Grünen in Österreich gedruckt

05.09.2019 | 2 Bilder
NEOS haben verpflichtendes Impressum falsch ausgewiesen; Produktionsstandort nicht nachvollziehbar
Alexandra Zotter, Geschäftsführerin Verband Druck & Medientechnik

Kurztext (618 Zeichen)Plaintext

„Erfreulich bei diesem Nationalratswahlkampf ist, dass nun fast alle Parteien ihre Plakate in Österreich gedruckt haben“, sagt Alexandra Zotter, Geschäftsführerin des Verband Druck & Medientechnik. Nur bei den NEOS konnte der Verband Druck & Medientechnik nicht nachvollziehen, wo die Plakate tatsächlich gedruckt wurden. „Das verpflichtende Impressum ist jedenfalls falsch ausgewiesen. Laut Mediengesetz hätte die Druckerei ausgewiesen werden müssen“, erklärt die Geschäftsführerin. Zotter werde daher das Gespräch mit den NEOS suchen.

Pressetext (2003 Zeichen) Plaintext

„Erfreulich bei diesem Nationalratswahlkampf ist, dass nun fast alle Parteien ihre Plakate in Österreich gedruckt haben“, sagt Alexandra Zotter, Geschäftsführerin des Verband Druck & Medientechnik. Nur bei den NEOS konnte der Verband Druck & Medientechnik nicht nachvollziehen, wo die Plakate tatsächlich gedruckt wurden. „Das verpflichtende Impressum ist jedenfalls falsch ausgewiesen. Laut Mediengesetz hätte die Druckerei ausgewiesen werden müssen“, erklärt die Geschäftsführerin. Zotter werde daher das Gespräch mit den NEOS suchen.

„Wir prüfen bereits seit einigen Jahren bei allen Wahlen, wo die Plakate der wahlwerbenden Parteien gedruckt werden. Schließlich geht es auch um die Verwendung von öffentlichen Geldern“, erklärt die Geschäftsführerin des Verband Druck & Medientechnik, Alexandra Zotter. Immer wieder loben Parteien im Wahlkampf den Wirtschaftsstandort Österreich, bei der Vergabe von ihren Druckaufträgen nehmen es einige Parteien jedoch nicht so genau und lassen im Ausland drucken. Da auf Plakaten von politischen Parteien die Impressumspflicht gilt, ist die Druckerei und der Produktionsort sehr einfach auszumachen.

In den vergangenen Jahren sind Österreichs Druckereien durch Abwanderung von Druckaufträgen ins billigere Ausland enorm unter Druck geraten. Umso wichtiger ist daher für den Verband Druck & Medientechnik, dass öffentliche Auftraggeber auf Druckqualität aus Österreich setzen. Für den Verband Druck & Medientechnik ist die Vergabe der Wahlplakate an österreichische Druckereien ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. „Es hat sich definitiv ausgezahlt, dass wir den Dialog gesucht haben“, so Zotter. Der Verband Druck & Medientechnik fordert seit Jahren Fairness von allen öffentlichen Institutionen und Parteien bei der Ausschreibung von Drucksorten und setzt sich massiv für die Stärkung des Wirtschaftsstandorts Österreich durch die Forcierung des Best-Bieter-Prinzips ein.
Druck & Medien
Der Verband Druck & Medientechnik besteht seit 1872. Er ist die einzige umfassend kompetente und unabhängige Unternehmensvertretung für die grafische Branche in Österreich. Der Verband vertritt mehr als 200 Unternehmen vom Kleinbetrieb bis zum internationalen Konzern. International ist er in der FESPA organisiert. Präsident ist Gerald Watzal, geschäftsführender Gesellschafter von Offset 5020 in Salzburg. www.druckmedien.at

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip:

Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

1 262 x 945 px
Alexandra Zotter, Geschäftsführerin Verband Druck & Medientechnik
1 267 x 1 900


Kontakt

Presse
Mag. Katharina Scheyerer-Janda
T +43 699 11 88 23 16
office@meinungsbild.at

Verband Druck & Medientechnik
Mag. Alexandra Zotter
Geschäftsführerin
T +43 1 512 66 09
zotter@druckmedien.at
Grünangergasse 4, 1010 Wien
www.druckmedien.at

Alexandra Zotter, Geschäftsführerin Verband Druck & Medientechnik (. jpg )

Maße Größe
Original 1262 x 945 249,7 KB
Medium 1200 x 898 104 KB
Small 600 x 449 41,7 KB
Custom x